landesapothekerkammer Hessen
x

Archiv - Presse

Lieferengpässe erschweren die rasche Patientenversorgung

Warum in der Apotheke jetzt Geduld gefragt ist

Frankfurt am Main, 26. August 2019
– Lieferengpässe von Medikamenten sind in diesen Wochen in aller Munde. Betroffen sind unzählige Patienten, die in der Apotheke zum Beispiel nicht sofort mit dem verschriebenen Blutdrucksenker oder ihrem Schilddrüsenpräparat versorgt werden können. Wenn die Wirkstoffproduktion ins Stocken gerät oder ganze Chargen wegen Qualitätsmängeln nicht ausgeliefert werden können, kann das zu Engpässen führen. Weiterer Faktor: Rabattverträge, die die Krankenkassen mit bestimmten Herstellern geschlossen haben. Kann ein Rezept nicht beliefert werden, besteht für den betroffenen Patienten nicht gleich Grund zur Sorge. Oft findet der Apotheker vor Ort schnell eine Lösung, um die Therapie sicherzustellen, weiß Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen. Häufig sind jedoch auch Rücksprachen mit den verordnenden Arzt notwendig. Daher müssen sich Patienten, die an die schnelle Belieferung ihres Rezeptes gewöhnt sind, manchmal in Geduld üben, gerade wenn zunächst eine Abstimmung mit dem verordnenden Arzt stattfinden muss. Erst dann darf das Medikament abgegeben werden.

Lieferengpässe bei gängigen Arzneimitteln

Immer weniger pharmazeutische Unternehmen stellen Wirkstoffe selber her. Aus Kostengründen werden viele Wirkstoffe, aber auch Arzneimittel, in Fernost und Indien hergestellt. Gibt es bei diesen Herstellern Probleme, macht sich das sofort im Apothekenalltag bemerkbar. Von einem Lieferengpass ist die Rede, wenn es zu einer voraussichtlich über zwei Wochen hinausgehenden Unterbrechung der Auslieferung im üblichen Umfang kommt oder die Nachfrage deutlich ansteigt. Auslöser sind häufig Produktionsprobleme, wenn zum Beispiel Herstellungsprozesse umgestellt werden. Auch aufgrund von Qualitätsproblemen kann es vorkommen, dass Ware nicht freigegeben wird oder aufgrund der Nachfrage die Kapazitäten erhöht werden müssen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn es für einen Wirkstoff oder ein Zwischenprodukt nur wenige Hersteller gibt.

Fachkompetent gegen den Versorgungsengpass

Damit für den Patienten aus einem Lieferengpass kein Versorgungsengpass wird, ist das pharmazeutische Know-how des Apothekers gefragt. Er kann mögliche Alternativen, die zur Verfügung stehen, prüfen. Dabei müssen gesetzliche und vertragliche Bestimmungen, wie beispielsweise bestehende Rabattverträge sowie medizinische und pharmazeutische Aspekte beachtet werden. Apotheker fordern daher für die sichere Versorgung der Patienten, dass Rabattverträge immer mit mehreren pharmazeutischen Unternehmern für den gleichen Wirkstoff und die gleiche Wirkstärke geschlossen werden müssen.

Im Fall der Fälle – nämlich, wenn eine Stärke oder auch ein Wirkstoff ausgetauscht werden muss – hält der Apotheker als Arzneimittelfachmann Rücksprache mit dem verordneten Arzt. Der Patient erhält im Anschluss das Arzneimittel, das der Arzt sodann verordnet. In einem ausführlichen Beratungsgespräch informiert der Apotheker den Patienten dann über das Ersatzpräparat. Sind Patienten wegen eines Lieferengpasses verunsichert, sollten sie immer das Gespräch mit ihrem Apotheker suchen und sich kompetent beraten lassen.

Melderegister bisher freiwillig

Bisher sind Pharmahersteller nicht dazu verpflichtet, einen möglichen Engpass von versorgungsrelevanten Arzneimitteln beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zu melden. Ausgenommen sind hiervon Lieferengpässe zu Impfstoffen, die dem Paul-Ehrlich-Institut mitgeteilt werden müssen.
Aktuelle Informationen zu Lieferengpässen listet das >> Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte auf.


Pressekontakt der Landesapothekerkammer Hessen:
AzetPR
Susanne Pfeiffer
Wrangelstraße 111
20253 Hamburg
Telefon 040 413270-31
pfeiffer@azetpr.com

 

PDF

Medikamente erst am Ende des Einkaufs abholen

Im Sommer sicher transportieren

Frankfurt am Main, 11. Juli 2019
– Ob Hitze oder Sonneneinstrahlung: Arzneimittel sind empfindliche Produkte, deren hohe Qualität und Wirksamkeit gut im Sommer vor diesen Einflüssen geschützt werden sollten. Hohe Temperaturen können Verfärbungen oder Verflüssigungen bei Salben, Gelen oder Zäpfchen nach sich ziehen. Daher sollten Patienten ihre Medikamente erst am Ende des Einkaufs in der Apotheke abholen und auf möglichst kurzem Weg nach Hause bringen, rät Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen. Denn selbst bei geöffneten Fenstern steigen die Temperaturen im Auto leicht auf bis zu 70 Grad an.

Die Qualität immer im Blick

Sind Medikamente Sonne oder Hitze – besonders während des Transports – zu lange ausgesetzt, können sie Schaden nehmen. Nicht nur Veränderungen bei Farbe und Form, auch Risse im Überzug von Dragees oder Geruchsveränderungen bei Tabletten sind vom Patienten ernst zu nehmen. Arzneimittel, deren Veränderung bereits sensorisch wahrnehmbar ist, müssen entsorgt werden. Bei flüssigen Medikamenten ist darauf zu achten, dass die Substanz nicht ausgeflockt oder eingetrübt ist. Dies gilt insbesondere bei Injektionen. Allerdings gibt es auch nicht direkt erkennbare Veränderungen, die nur durch eine Untersuchung im Labor nachweisbar sind. Bei Unsicherheiten sollten sich Patienten in der Apotheke beraten lassen. Im Zweifelsfall gilt: lieber entsorgen als einnehmen.

Kühlkette beachten

Die meisten Arzneimittel sollen unter 25 Grad aufbewahrt und transportiert werden. Eine kurzzeitige Überschreitung der Temperatur ist in der Regel zwar unbedenklich, sollte jedoch so kurz wie möglich sein. Es gibt allerdings auch Medikamente, die bei einer festgelegten Temperatur aufbewahrt werden müssen. Diese Präparate tragen einen entsprechenden Vermerk auf der Verpackung. Hier muss die Temperatur sowohl beim Transport als auch bei der Aufbewahrung unbedingt gewährleistet sein. Das gilt insbesondere für Arzneimittel, die in einer lückenlosen Kühlkette verbleiben müssen und eine kontinuierliche Aufbewahrung zwischen zwei und acht Grad Celsius erfordern. Für den Weg nach Hause leistet eine kleine Kühltasche mit Kühlakkus gute Dienste. Doch Vorsicht: Wenn die Arzneimittel an- bzw. gefrieren, verlieren sie ihre Wirksamkeit. Medikamente sollten daher nicht direkt mit Kühlakkus in Berührung kommen. Die Landesapothekerkammer Hessen empfiehlt, die Akkus zum Beispiel in ein kleines Küchenhandtuch zu wickeln. Zu Hause sind die kühlpflichtigen Arzneien gut in der Kühlschranktür aufgehoben, hier herrschen Temperaturen von zwei bis acht Grad Celsius.

Umverpackung als Lichtschutz

Der Großteil der Arzneimittel kann bei Zimmertemperaturen von 15 bis 25 Grad gelagert werden. Optimal sind trockene und lichtgeschützte Plätze im Flur oder Schlafzimmer. Nicht geeignet sind Badezimmer: Die stark schwankenden Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit können sich negativ auf die Qualität der Arzneien auswirken. Ein Tipp gilt für alle Medikamente: Die Umverpackung dient als wichtiger Lichtschutz, sie sollte nicht weggeworfen werden. 


Pressekontakt der Landesapothekerkammer Hessen:
AzetPR
Susanne Pfeiffer
Wrangelstraße 111
20253 Hamburg
Telefon 040 413270-31
pfeiffer@azetpr.com

 

PDF

Sommerhoch „Sibylle“ in Sicht: Hilfe bei Hitze

Kreislauf, schwere Beine, Sonnenschutz

Frankfurt am Main, 13.06.2019 – Schon im vergangenen Jahr ächzte Deutschland unter einer ungewöhnlichen Hitzeperiode. Laut aktuellen Wetterprognosen muss auch in diesem Sommer wieder mit hohen Temperaturen gerechnet werden. Doch Hitze schlägt vielen auf den Kreislauf - Schwindel und Kopfschmerzen können die Folge sein. Eine schnelle und wirkungsvolle Hilfe bei Kreislaufproblemen: Jede Form der Bewegung wie beispielsweise Kniebeugen. Wie man gut durch das nächste kräftige Sommerhoch kommt, weiß Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen.

Kreislauf: Verhalten anpassen 

Hohe Temperaturen sind für den Kreislauf sehr belastend: Damit der Körper Wärme besser abgeben kann, weiten sich die Blutgefäße – der Blutdruck sinkt. Viele Menschen reagieren dann mit Schwindel, Unwohlsein, Kopfschmerzen und Übelkeit. Im schlimmsten Fall kann es zu einem Hitzschlag kommen. Bei hochsommerlichen Temperaturen sollte man besser einen Gang runterschalten und die Mittagshitze möglichst meiden. Ist der Kreislauf „im Keller“, sollten Betroffene die Beine hochlagern – das regt den Kreislauf wieder an. Auch leichte salzige Nahrungsmittel wirken sich positiv auf den Kreislauf aus. 

Nicht erst bei Durst trinken

Der Körper besteht zu 50 Prozent aus Wasser, u. a. wird darüber die Körpertemperatur reguliert. Erwachsene sollten grundsätzlich täglich rund 1,5 Liter Flüssigkeit, idealerweise Wasser, Saftschorlen oder Teezubereitungen, zu sich nehmen. Bei großer Hitze sollte die Trinkmenge vorsorglich noch deutlich erhöht werden. Denn Flüssigkeitsverluste, zum Beispiel durch Schwitzen, müssen den ganzen Tag über verteilt ausgeglichen werden. Durst ist ein Warnsignal und deutet auf einen bereits vorhandenen Flüssigkeitsmangel hin. Ist es heiß, greifen viele zu eiskalten Getränken. Doch sie kühlen nicht besser ab, im Gegenteil. Die kalte Flüssigkeit muss erst auf Körpertemperatur gebracht werden, das beansprucht den Stoffwechsel und bringt den Körper noch mehr zum Schwitzen.

Schwerstarbeit für die Venen

Bei hohen Temperaturen haben viele mit schweren Beinen und geschwollenen Knöcheln zu kämpfen. Durch die Wärme erweitern sich die Blutgefäße, die Venenklappen funktionieren nicht mehr richtig, das Blut staut sich. Durch die richtige Trinkmenge wird die Fließgeschwindigkeit des Blutes erhöht und das „Schwere-Beine-Gefühl“ vermindert. Auch mit moderater Bewegung lässt sich entgegensteuern: Gerade im Hochsommer ist Schwimmen ideal. Unterwegs wirken eine Abreibung mit kaltem Wasser oder ein Thermal- oder Erfrischungswasser, das fein auf das Gesicht oder die Beine gesprüht wird, wohltuend.

Sonnenschutz: Auch in der Stadt unverzichtbar

Beim Badeurlaub eine Selbstverständlichkeit, im Alltag oft vernachlässigt: Die Rede ist von Sonnenschutzpräparaten. Doch die Sonne darf auch in der Stadt nicht unterschätzt werden. Dabei hängt die Wahl des richtigen Lichtschutzfaktors vom Hauttyp und den örtlichen Gegebenheiten ab. In der Apotheke vor Ort kann man sich zum passenden Mittel beraten lassen. Eine „Familiensonnencreme“ ist übrigens nicht empfehlenswert: Kinder brauchen spezielle Sonnenschutzpräparate, ihre Haut ist sensibler und sonnenempfindlicher als die der Erwachsenen. Kinderhaut wird am besten mit der 4-H-Regel - Hut, Hemd, Hose und hoher Sonnenschutzfaktor - geschützt.

Sonnenallergie vermeiden

Die Haut juckt, ist gerötet und zeigt Bläschen? Das spricht für eine Sonnenallergie. Lindernde Präparate zum Auftragen aus der Apotheke vor Ort helfen, das Jucken einzudämmen. Auch feuchte Umschläge oder Kühlaggregate aus der Apotheke wirken lindernd. Auch das Tragen von UV-Schutzkleidung und die Vermeidung der Mittagssonne sind sinnvolle Maßnahmen. Wer eine unangenehme Sonnenallergie umgehen will, kann mit Kalziumpräparaten entgegensteuern. Sie werden ein bis zwei Wochen vor dem ersten Sonnenbad und über die Expositionszeit hinweg eingenommen. Damit kann der Ausbruch einer Sonnenallergie verhindert oder ihr Verlauf zumindest gemindert werden.

Insektenstiche schnell versorgen

Zwar sind Mücken, Wespen & Co. lästig, in der Regel bleiben ihre Stiche aber ungefährlich. Mit einem guten Insektenschutz können die unangenehmen Stiche vermieden werden. Hat es einen dennoch erwischt, sollte der Stich schnell versorgt werden. Am besten eignen sich antiallergische Gels oder Stifte, eventuell auch Sprays oder Cremes mit Kortison. Dadurch werden Rötungen und Juckreiz gemildert und die Gefahr, dass sich der Stich durch Kratzen und Verunreinigungen entzündet, bleibt gering. Unangenehm, aber wirkungsvoll: ein elektronischer Stichheiler. Er aktiviert mit konzentrierter Wärme physiologische und immunologische Prozesse und lindert die Symptome. In der Apotheke vor Ort wird man bestens beraten.

Sport? Mit Maß!

Körperliche Aktivitäten sind für den Kreislauf grundsätzlich positiv. Bei hochsommerlichen Temperaturen ist es allerdings besser, die Laufrunde zum Beispiel in die frühen und noch angenehmen Morgenstunden zu verlegen, denn abends ist es in der Regel wärmer als am Morgen.


Pressekontakt der Landesapothekerkammer Hessen:
AzetPR
Susanne Pfeiffer
Wrangelstraße 111
20253 Hamburg
Telefon 040 413270-31
pfeiffer@azetpr.com

 

 

PDF

Frühjahrsputz in der Hausapotheke

Medikamente haben im Bad nichts verloren

Frankfurt am Main, 09.04.2019 – Alles neu macht der Mai – der Wonnemonat ist schon in greifbarer Nähe. Anlass genug, das Zuhause auf Vordermann zu bringen. In einem Schwung mit dem Frühjahrsputz lässt sich auch gleich ein Check der Hausapotheke vornehmen. Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, rät dazu, diese mindestens einmal im Jahr durchzusehen und verfallene oder nicht mehr benötigte Präparate auszusortieren. Zuallererst sollten Verbraucher den Ort prüfen. Befindet sich der Medizinschrank in Bad oder Küche, heißt es: umziehen!

Sichere Aufbewahrung im Schlafzimmer

Wo es feucht-warm ist, wie in Küche oder Badezimmer, nehmen Arzneimittel leicht Schaden. Besser bewahrt man sie kühl und trocken auf und schützt sie vor direkter Sonneneinstrahlung. Räume mit konstanter Temperatur, Schlafzimmer oder Flur etwa, sind eine gute Wahl. Sind Kinder im Haushalt, wird am besten ein abschließbares Schränkchen angebracht. Eine Alternative stellt ein Arzneikoffer dar, der sich ebenfalls verriegeln und in den oberen Schrankfächern verstauen lässt.

Bei vielen Medikamenten vereinfacht eine nachvollziehbare Sortierung die Handhabung. So hilft es, auf Beschriftungen zu setzen: Wer auf der Packung vermerkt, wofür er ein Präparat benötigt, wann es genommen werden soll und wann es geöffnet wurde, verschafft sich auch auf längere Zeit einen Überblick. Vom Apotheker erstellte Medikationspläne und hergerichtete Medikamentenboxen schaffen ebenfalls Ordnung.

In den Kühlschrank schauen

Wenn man zu Hause gelagerte Medikamente überprüft, um unbrauchbare Präparate auszusortieren, empfiehlt es sich, auch abseits vom Arzneimittelschrank zu schauen. Teilweise finden sich alte Pflaster in der Küche oder gar im Gartenhaus. Nicht den Blick in den Kühlschrank vergessen, denn hier lagern kühlpflichtige Präparate. Alle abgelaufenen Arzneimittel sind auszusortieren, schon länger angebrochene Packungen sind nur noch eingeschränkt bis gar nicht mehr wirksam oder ihre Verwendung ist risikoreich. Deshalb gehören diese Arzneimittel entsorgt – doch Vorsicht, niemals über Toilette oder Spüle!

Da ein einheitliches System zur Arzneimittelentsorgung schon länger nicht mehr besteht, sollten sich Bürger beim lokalen Entsorger nach der empfohlenen Methode informieren. In Hessen gehören Arzneimittel zum Restmüll, der verbrannt wird. Daher kann man Arzneimittel gut verpackt in den Hausmüll geben. Wichtig ist hierbei, sie so in der Tonne zu deponieren, dass sie nicht in die Hände von Kindern gelangen können. In der Apotheke vor Ort kann man sich jederzeit erkundigen: Apotheken sind nicht verpflichtet,  abgelaufene Medikamente anzunehmen, teilweise wird es jedoch als Service  noch angeboten. Detaillierte Informationen stehen auch unter https://arzneimittelentsorgung.de/home zur Verfügung.

Nummern für den Notfall immer parat

Wenn Verbraucher ihre Hausapotheke wieder aufstocken, sollten sie sich immer individuell von der Apothekerin oder dem Apotheker vor Ort beraten lassen. Zusätzlich zu Schmerzmitteln und anderen Medikamenten gegen häufig auftretende Symptome wie Fieber, Juckreiz, Durchfall oder Verstopfung gehören auch Pflaster in den Medizinschrank. Weitere Verbandmaterialien in unterschiedlichen Ausführungen und eine Verbandschere sind ebenfalls wichtig.

Um in Notsituationen sofort Hilfe zu bekommen, sollten die Notfallnummern 112 und 110 auf einem Zettel gut sichtbar beispielsweise an der Pinnwand oder dem Kühlschrank hängen. Dies mag banal klingen, kann aber unter Stress Leben retten, weiß die Landesapothekerkammer Hessen. Der Apothekennotdienst ist tagesaktuell auf der Homepage der Landesapothekerkammer Hessen abrufbar oder telefonisch unter 0800 0022833 (kostenfrei aus dem Festnetz) oder unter 22 8 33 (Handy max. 69 ct./min) zu erreichen. Auch die Nummern des ärztlichen Bereitschaftsdienstes sowie des Tag und Nacht erreichbaren Giftnotrufes für Hessen (06131 19240) sollten auf Papier notiert werden.

Pressekontakt der Landesapothekerkammer Hessen:
AzetPR
Susanne Pfeiffer
Wrangelstraße 111
20253 Hamburg
Telefon 040 413270-31
pfeiffer@azetpr.com

 

PDF

Kampf gegen Arzneimittelfälschungen: securPharm-System in Kraft getreten

Grünes Licht für noch mehr Sicherheit

Frankfurt am Main, 12.03.2019
– Auch wenn sie bisher fast immer über illegale Vertriebswege in Umlauf gelangen: Gefälschte Arzneimittel sind in Europa und Deutschland ein wachsendes Problem, allerdings sind Arzneimittel aus der Apotheke zu über 99% sicher. Um das Einschleusen von Arzneimittelfälschungen in die legale Vertriebskette – vom Hersteller über den Großhandel bis in die öffentliche Apotheke – noch effizienter zu unterbinden, wurde das Fälschungsschutzsystem securPharm ins Leben gerufen. Seit gut vier Wochen müssen Pharmahersteller verschreibungspflichtige Arzneimittelpackungen mit fälschungssicheren Merkmalen ausstatten. Dazu zählt auch eine für jede Packung individuelle Seriennummer, die vom Hersteller in eine zentrale Datenbank eingespeist wird. Unmittelbar vor der Abgabe des Medikamentes prüft die Apotheke vor Ort die Packung auf Echtheit. Fällt der Check negativ aus, kommt diese in Quarantäne. Grund zur Besorgnis besteht für Patienten jedoch nicht. Im Zweifelsfall wird der Apotheker eine andere, als echt geprüfte Packung abgeben, erklärt Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen. Der Patient wird sowohl vor einer möglichen Arzneimittelfälschung geschützt als auch die Versorgung mit dem benötigten Medikament sichergestellt.

Echtheitsprüfung in Echtzeit – wie funktioniert das?

Zunächst begutachtet der Apotheker, ob der Erstöffnungsschutz – ein Klebesiegel oder eine Perforation – noch intakt, die Packung also ungeöffnet ist. Im nächsten Schritt wird der individuelle Datencode, den jede Packung trägt, geprüft. Der Code mit einer individuellen Seriennummer wird eingescannt und mit der zentralen Datenbank abgeglichen. Dies geschieht im Bruchteil einer Sekunde, also in Echtzeit. Schaltet das System auf „Grün“, kann das verifizierte Medikament abgegeben werden. Ist das Ergebnis negativ, verbleibt die Packung in der Apotheke. Im Hintergrund wird nun nach Ursachen geforscht: Gab es Probleme seitens des Herstellers beim Einspeisen der Seriennummern in das System oder sind andere Gründe ursächlich für „rot“? Der Patient wird mit einer anderen, verifizierten Packung versorgt.

Verpflichtende Sicherheitsmerkmale

Gesetzliche Grundlage für den zusätzlichen Arzneimittelschutz ist die EU-Fälschungsschutzrichtlinie. Sie verpflichtet Pharmahersteller seit dem 9. Februar 2019, verschreibungspflichtige Medikamente mit fälschungssicheren Merkmalen zu versehen. Rezeptpflichtige Medikamente, die vor dem Stichtag 9. Februar 2019 im Handel waren, bleiben übrigens abgabefähig und werden nach geltenden Sicherheitsstandards geprüft. Durch diesen fließenden Übergang bleibt die Arzneimittelversorgung lückenlos und flächendeckend erhalten.

Pressekontakt der Landesapothekerkammer Hessen:

AzetPR
Susanne Pfeiffer
Wrangelstraße 111
20253 Hamburg
Telefon 040 413270-31
pfeiffer@azetpr.com

 

PDF

Winterhaut: Kälteschäden wirksam vorbeugen

Mehr als nur Schönheitspflege

Frankfurt am Main, 31.01.2019
– In der kalten Jahreszeit ist die Haut vielen Belastungen ausgesetzt. Denn je niedriger die Temperaturen sind, desto weniger Fett produzieren die Hautdrüsen – bereits weniger als acht Grad wirken austrocknend. Zusätzlich wirken warme Heizungsluft, kalter Wind, Regen und Schnee störend auf die Hautbarriere. Die unangenehme Folge: juckende, schuppende und gespannte Haut. Oft entstehen an den Fingern, Ellenbogen, Knien und Füßen kleine Hautrisse, durch die Bakterien eindringen können. Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, rät daher, der Haut ausreichend Pflege zu gönnen, bevor Probleme entstehen. In der täglichen Pflegeroutine sind daher eine reichhaltige Nachtcreme, die durchaus auch morgens aufgetragen werden kann, eine Handcreme, eine Lippenpflegecreme und eine Urea-haltige Körperlotion Pflicht.

Der (richtige) Wirkstoff macht’s

Damit die Haut optimal versorgt wird, sollten Cremes & Co. im Winter grundsätzlich einen höheren Fettanteil und weniger Feuchtigkeit enthalten. Pflegeprodukte mit Panthenol, Pantothensäure, Allantoin oder Vitamin E wirken rückfettend, Harnstoff (Urea) ist ein guter Feuchtigkeitsspender. Es hängt jedoch vom Hauttyp ab, welche Pflegemittel genau passen. Ist die Haut eher fettig, neigt sie zu Trockenheit oder ist sie ein „Sensibelchen“? In der Apotheke vor Ort kann man sich eingehend zur hauttypgerechten Pflege beraten lassen.

Hautgesundheit, die von innen kommt

Neben Wasser und Saftschorlen sind jetzt vor allem wärmende Kräutertees ideale Begleiter durch den Tag. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt täglich 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen – und das auch im Winter. Patienten, die eine eingeschränkte Nierenfunktion haben, sollten die für sie optimale Trinkmenge mit ihrem Nephrologen besprechen.

Nicht zu heiß duschen

Durchgefroren? Viele wärmen sich gern in der heißen Wanne oder unter der Dusche auf. Doch zu hohe Temperaturen greifen den Hautschutzmantel an. Hautfreundlicher ist es, nur kurz zu duschen und sich danach mit einer reichhaltigen Lotion zu pflegen. Für ein Wannenbad ist ein rückfettender Zusatz empfehlenswert, denn Schaumzusätze wirken austrocknend.

Gepflegt auf die Piste

Bevor es Richtung Skilift geht, sollten Wintersportler ihre Haut pistentauglich machen. Wasserfreie oder wasserarme Lipogele, Fettpasten oder Wasser-in-Öl-Cremes sind eine ideale Grundlage. Darüber wird ein Hautöl oder eine fettreiche Kälteschutzcreme als dünne Schicht aufgetragen. Sie hält die Kälte ab und verhindert das übermäßige Verdunsten von Hautfeuchtigkeit. Doch Vorsicht beim Après-Ski oder bei längeren Aufenthalten in beheizten Räumen: Fettreiche Cremes sollten besser entfernt werden, um eine Überwärmung der Haut zu verhindern. Auf der Piste unverzichtbar: ein Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor. Denn in der Höhe nimmt nicht nur die UV-Strahlung zu, auch die Reflexionen durch den Schnee sind nicht zu unterschätzen.

Pressekontakt der Landesapothekerkammer Hessen:
AzetPR
Susanne Pfeiffer
Wrangelstraße 111
20253 Hamburg
Telefon 040 413270-31
pfeiffer@azetpr.com

 

PDF

Richtige Therapie macht Parasiten den Garaus

Krätze am besten sofort behandeln

Frankfurt am Main, 27.02.2018 – Entzündete Hautpartien, starker Juckreiz, gerötete, schuppige und zum Teil stecknadelkopfgroße Knötchen auf der Haut: Mit diesen Symptomen macht sich Skabies, die Krätze, bemerkbar. Die Hauterkrankung wird von Milben verursacht und kann Menschen jeden Alters treffen. Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, weist darauf hin, dass Krätze nur durch intensiven Hautkontakt und nicht durch bloßes Händeschütteln übertragen wird. Sie rät dazu, einen Krätzeverdacht umgehend vom Arzt abklären zu lassen und dann unverzüglich mit der Therapie zu beginnen.

Übeltäter Krätzmilben

Ein Krätzmilbenbefall ist nicht automatisch ein Beweis für mangelhafte Körperhygiene. Wie häufig Krätze vorkommt, hängt von Faktoren wie der Bevölkerungsdichte, der medizinischen Versorgung, den hygienischen Verhältnissen und dem Gesundheitszustand ab. Die weltweit vorkommenden Skabiesmilben werden hauptsächlich durch einen großflächigen längeren Hautkontakt, zum Beispiel mit dem Partner oder zwischen Eltern und Kindern, übertragen. Die winzigen Parasiten graben sich in die obere Hornschicht der Haut ein und bilden dort kleine Gänge. Dort überstehen die Milben sogar Vollbäder. Während die Krätzmilben bei erwachsenen Patienten vor allem die Haut zwischen Fingern und Zehen, in der Achselgegend und im Genitalbereich befallen, sind Rücken und Kopf selten betroffen. Bei Säuglingen und Kleinkindern können auch die behaarte Kopfhaut sowie die Innenflächen von Händen und Füßen befallen sein.

Diagnose durch den Arzt

Vermutet der Arzt Krätze, wird die Haut des Betroffenen untersucht. Mit einer feinen Nadel kann zusätzlich Material aus dem von der Milbe gegrabenen Gang geholt und unter dem Mikroskop sichtbar gemacht werden. Ein direkter Nachweis der Milben, der Eier oder des Kots als Nachweis für die Krätze.

Juckreiz schnell lindern

In der Therapie kommt eine verschreibungspflichtige Creme zum Einsatz, die gemäß ärztlicher Anweisung großflächig aufgetragen und nach acht bis zwölf Stunden gründlich abgewaschen wird. Die Landesapothekerkammer Hessen rät dazu, mit der Behandlung abends zu beginnen. Erwachsene und Kinder über vier Jahren sollten die Creme auf dem gesamten Körper auftragen, auch Hals, Nacken, Handflächen und Fußsohlen müssen einbezogen werden. Kopf und Gesicht können ausgespart bleiben, es sei denn, es sind mit Skabies befallene Stellen in diesem Bereich vorhanden. Ist die Behandlung erfolgreich, lässt auch der Juckreiz in der Regel rasch nach, nur in Einzelfällen hält er über eine Woche lang an. Damit sich die Haut schneller erholt, kann der Apotheker außerdem eine rückfettende Pflegecreme empfehlen, die der Betroffene zusätzlich für einige Wochen verwendet.

Sind nach zwei Wochen immer noch Symptome vorhanden, wird der Arzt die Anwendung wiederholen lassen. Weitere ärztliche Kontrollen finden in der Regel noch bis zu vier Wochen nach Therapiebeginn statt.

Orale Therapie möglich

Seit 2016 sind in Deutschland auch verschreibungspflichtige Tabletten zur innerlichen Therapie der Krätze zugelassen, die, genau wie die äußerliche Behandlung, nur einmalig angewendet werden. Die Dosierung richtet sich dabei nach dem Körpergewicht des Patienten.

Pflicht: zusätzliche Hygienemaßnahmen

Die Bettwäsche muss täglich gewechselt, getragene Kleidung und Wäsche bei mindestens 60 Grad gewaschen und möglichst heiß im Wäschetrockner getrocknet werden. Ist dies nicht möglich, wird die Wäsche für ein bis zwei Wochen in Plastiksäcken luftdicht verschlossen aufbewahrt, damit die Milben absterben. Außerdem sollten Polstermöbel, Betten und Fußbodenbeläge gründlich abgesaugt werden.

Behandlung im Umfeld

Nicht nur der Patient, auch die Personen, die mit ihm engen Hautkontakt hatten, müssen möglicherweise behandelt werden - auch wenn sie keine Symptome zeigen. Das können Familienangehörige, Mitbewohner der Wohngemeinschaft oder Menschen, die in den letzten vier Wochen engen Hautkontakt zum Erkrankten hatten, sein. Bei Kindern sind enge Freunde sowie Kinder und Betreuer der Kindergartengruppe betroffen.

Pressekontakt der Landesapothekerkammer Hessen:

AzetPR
Susanne Pfeiffer
Wrangelstraße 111
20253 Hamburg
Telefon 040 413270-22
pfeiffer@azetpr.com

 

PDF

Apotheken Suche

Seminare und Veranstaltungen

22.09.2019

Onkologische Pharmazie - Seminar 5

Management klinisch-onkologischer Studien

Weitere Informationen

23.09.2019

Gastrointestinale Infektionen

Abendfortbildung in der Region Frankfurt/Main

Weitere Informationen

24.09.2019

Kopfschmerzen und Migräne - ein Update

Fortbildung der DPhG Regionalgruppe Kassel

Weitere Informationen

24.09.2019

Kopfschmerz und Migräne - ein Update

Fortbildung der DPhG Regionalgruppe Kassel

Weitere Informationen